Café Kiosk

Im Vorfeld zur Initiative KopfbauT gab es 2018 mit dem „Café Kiosk“ ein kleines Kunstprojekt, das das Areal zum Leben erweckte. Mit selbstgebackenem Kuchen betrieben die Bewohner zwischen Ostern und Pfingsten an den Wochenenden selbst ein kleines Kioskcafé. Parallel fungierte der Kopfbau mit seinen großen Glasscheiben als Kunstschaufenster, in dem Projektionen und Installationen mit Bezug zum Stadtteil betrachtet werden konnten. Dies erfuhr im Stadtteil und in den anliegenden Bezirken große Beteiligung und Akzeptanz.

Auch 2019 soll es die Verbindung von Kulturellem und Kulinarischen geben, diesmal in Form einer „Kuchenterrasse“, wieder im Eigenbetrieb durch die Bewohner. Und jetzt ist hier auch die aktive Nutzung des Gebäudes vorgesehen. Man soll hineingehen können, eine Ausstellung ansehen, das Haus beleben, sich dort aufhalten können.  → KopfbauT 20:19